Karlsruhe, Baden-WĂĽrttemberg, state of Germany (the art of very historical buildings and very important museums of Karlsruhe), Staatliche Kunsthalle (Hans-Thoma-StraĂźe/WaldstraĂźe) | Online Art Museum

Karlsruhe, Baden-WĂĽrttemberg, state of Germany (the art of very historical buildings and very important museums of Karlsruhe), Staatliche Kunsthalle (Hans-Thoma-StraĂźe/WaldstraĂźe)

Karlsruhe, Baden-WĂĽrttemberg, state of Germany (the art of very historical buildings and very important museums of Karlsruhe), Staatliche Kunsthalle (Hans-Thoma-StraĂźe/WaldstraĂźe)

Paul CĂ©zanne (Aix-en-Provence 1839 – 1906)
View of the Sea at L’Estaque, in 1898
Oil on canvas
Acquired in 1959 with Toto-Lotto funds, inventory 2450

Paul CĂ©zanne (Aix-en-Provence 1839 – 1906)
Blick auf das Meer bei L’Estaque, um 1898
Ă–l auf Leinwand
Erworben 1959 mit Toto-Lotto-Mitteln, Inventar 2450

Collection
The foundation of the collection consists of 205 mostly French and Dutch paintings from the 17th and 18th centuries which Margravine Karoline Luise acquired 1759-1776. From this collection originate significant works, such as The portrait of a young man by Frans van Mieris the Elder, The winter landscape with lime kiln of Nicolaes Pieterszoon Berchem, The Lacemaker by Gerard Dou, the Still Life with hunting equipment and dead partridge of Willem van Aelst, The Peace in the Chicken yard by Melchior de Hondecoeter as well as a self-portrait by Rembrandt van Rijn. In addition, four still lifes of Jean Siméon Chardin and two pastoral scenes by François Boucher, having been commissioned directly by the Marchioness from artists.
A first significant expansion the museum received in 1858 by the collection of canon Johann Baptist von Hirscher (1788-1865) with works of religious art of the 15th and 16th centuries. This group includes works such as two tablets of the Sterzinger altar and the wing fragment The sacramental blessing of Bartholomew Zeitblom. From 1899 to 1920, the native of Baden painter Hans Thoma held the position of Director of the Kunsthalle. He acquired old masterly paintings as the tauberbischofsheim altarpiece by Matthias GrĂĽnewald and drove the expansion of the collection with art of the 19th century forward. Only his successors expanded the holdings of the Art Gallery with works of Impressionism and the following generations of artists.
The permanent exhibition in the main building includes approximately 800 paintings and sculptures. Among the outstanding works of art of the Department German painters of the late Gothic and Renaissance are the Christ as Man of Sorrows by Albrecht DĂĽrer, the Carrying of the Cross and the Crucifixion by Matthias GrĂĽnewald, Maria with the Child by Lucas Cranach the Elder, the portrait of Sebastian Brant by Hans Burgkmair the elder and The Nativity of Hans Baldung. Whose Margrave panel due to property disputes in 2006 made it in the headlines and also led to political conflicts. One of the biggest buying successes which a German museum in the postwar period was able to land concerns the successive acquisition of six of the seven known pieces of a Passion altar in 1450 – the notname of the artist after this work "Master of the Karlsruhe Passion" – a seventh piece is located in German public ownership (Wallraf-Richartz Museum, Cologne).
In the department of Dutch and Flemish paintings of the 16th century can be found, in addition to the aforementioned works, the portrait of the Marchesa Veronica Spinola Doria by Peter Paul Rubens, Moses strikes the rock and water flows for the thirsty people of Israel of Jacob Jordaens, the still life with kitchen tools and foods of Frans Snyders, the village festival of David Teniers the younger, the still life with lemon, oranges and filled clay pot by Willem Kalf, a Young couple having breakfast by Gabriel Metsu, in the bedroom of Pieter de Hooch, the great group of trees at the waterfront of Jacob Izaaksoon van Ruisdael, a river landscape with a milkmaid of Aelbert Jacobsz. Cuyp as well as a trompe-l’Ĺ“il still life of Samuel van Hoogstraten.
Further examples of French paintings of the 17th and 18th centuries are, the adoration of the golden calf of Claude Lorrain, preparations for dance class of the Le Nain brothers, the portrait of Marshal Charles-Auguste de Matignon by Hyacinthe Rigaud, the portrait of a young nobleman in hunting costume of Nicolas de Largillière, The storm of Claude Joseph Vernet and The minuet of Nicolas Lancret. From the 19th century can be found with Rocky wooded valley at Civita Castellana by Gustave Courbet, The Lamentation of Eugène Delacroix, the children portrait Le petit Lange of Édouard Manet, the portrait of Madame Jeantaud by Edgar Degas, the landscape June morning near Pontoise by Camille Pissarro, homes in Le Pouldu Paul Gauguin and views to the sea at L’Estaque by Paul CĂ©zanne further works of French artists at Kunsthalle.
One focus of the collection is the German painting and sculpture of the 19th century. From Joseph Anton Koch, the Kunsthalle possesses a Heroic landscape with rainbow, from Georg Friedrich Kersting the painting The painter Gerhard KĂĽgelgen in his studio, from Caspar David Friedrich the landscape rocky reef on the sea beach and from Karl Blechen view to the Monastery of Santa Scolastica. Other important works of this department are the disruption of Adolph Menzel as well as the young self-portrait, the portrait Nanna Risi and The Banquet of Plato of Anselm Feuerbach.
For the presentation of the complex of oeuvres by Hans Thoma, a whole wing in 1909 at the Kunsthalle was installed. Main oeuvres of the arts are, for example, the genre picture The siblings as well as, created on behalf of the grand-ducal family, Thoma Chapel with its religious themes.
Of the German contemporaries of Hans Thoma, Max Liebermann on the beach of Noordwijk and Lovis Corinth with a portrait of his wife in the museum are represented. Furthermore the Kunsthalle owns works by Ferdinand Georg Waldmüller, Carl Spitzweg, Arnold Böcklin, Hans von Marées, Wilhelm Leibl, Fritz von Uhde, Wilhelm Trübner and Max Klinger.
In the building of the adjacent Orangerie works of the collection and new acquisitions from the years after 1952 can be seen. In two integrated graphics cabinets the Kupferstichkabinett (gallery of prints) gives insight into its inventory of contemporary art on paper. From the period after 1945, the works Arabs with footprints by Jean Dubuffet, Sponge Relief RE 48; Sol. 1960 by Yves Klein, Honoring the square: Yellow center of Josef Albers, the cityscape F by Gerhard Richter and the Fixe idea by Georg Baselitz in the Kunsthalle. The collection of classical modernism wandered into the main building. Examples of paintings from the period to 1945 are The Eiffel Tower by Robert Delaunay, the Improvisation 13 by Wassily Kandinsky, Deers in the Forest II by Franz Marc, People at the Blue lake of August Macke, the self-portrait The painter of Ernst Ludwig Kirchner, the Merzpicture 21b by Kurt Schwitters, the forest of Max Ernst, Tower gate II by Lyonel Feininger, the Seven Deadly Sins of Otto Dix and the removal of the Sphinxes by Max Beckmann. In addition, the museum regularly shows special exhibitions.

Sammlung
Den Grundstock der Sammlung bilden 205 meist französische und niederländische Gemälde des 17. und 18. Jahrhunderts, welche Markgräfin Karoline Luise zwischen 1759 und 1776 erwarb. Aus dieser Sammlung stammen bedeutende Arbeiten, wie das Bildnis eines jungen Mannes von Frans van Mieris der Ältere, die Winterlandschaft mit Kalkofen von Nicolaes Pieterszoon Berchem, Die Spitzenklöpplerin von Gerard Dou, das Stillleben mit Jagdgeräten und totem Rebhuhn von Willem van Aelst, Der Friede im Hühnerhof von Melchior de Hondecoeter sowie ein Selbstbildnis von Rembrandt van Rijn. Hinzu kommen vier Stillleben von Jean Siméon Chardin und zwei Schäferszenen von François Boucher, die die Markgräfin bei Künstlern direkt in Auftrag gegeben hatte.
Eine erste wesentliche Erweiterung erhielt das Museum 1858 durch die Sammlung des Domkapitulars Johann Baptist von Hirscher (1788–1865) mit Werken religiöser Kunst des 15. und 16. Jahrhunderts. Zu dieser Gruppe gehören Werke wie zwei Tafeln des Sterzinger Altars und das Flügelfragment Der sakramentale Segen von Bartholomäus Zeitblom. Von 1899 bis 1920 bekleidete der aus Baden stammende Maler Hans Thoma die Position des Direktors der Kunsthalle. Er erwarb altmeisterliche Gemälde wie den Tauberbischofsheimer Altar von Matthias Grünewald und trieb den Ausbau der Sammlung mit Kunst des 19. Jahrhunderts voran. Erst seine Nachfolger erweiterten die Bestände der Kunsthalle um Werke des Impressionismus und der folgenden Künstlergenerationen.
Die Dauerausstellung im Hauptgebäude umfasst rund 800 Gemälde und Skulpturen. Zu den herausragenden Kunstwerken der Abteilung deutsche Maler der Spätgotik und Renaissance gehören der Christus als Schmerzensmann von Albrecht Dürer, die Kreuztragung und Kreuzigung von Matthias Grünewald, Maria mit dem Kinde von Lucas Cranach der Ältere, das Bildnis Sebastian Brants von Hans Burgkmair der Ältere und die Die Geburt Christi von Hans Baldung. Dessen Markgrafentafel geriet durch Eigentumsstreitigkeiten 2006 in die Schlagzeilen und führte auch zu politischen Auseinandersetzungen. Einer der größten Ankaufserfolge, welche ein deutsches Museum in der Nachkriegszeit verbuchen konnte, betrifft den sukzessiven Erwerb von sechs der sieben bekannten Tafeln eines Passionsaltars um 1450 – der Notname des Malers nach diesem Werk „Meister der Karlsruher Passion“ – eine siebte Tafel befindet sich in deutschem öffentlichen Besitz (Wallraf-Richartz Museum, Köln).
In der Abteilung niederländischer und flämischer Malerei des 16. Jahrhunderts finden sich, neben den erwähnten Werken, das Bildnis der Marchesa Veronica Spinola Doria von Peter Paul Rubens, Moses schlägt Wasser aus dem Felsen von Jacob Jordaens, das Stillleben mit Küchengeräten und Lebensmitteln von Frans Snyders, das Dorffest von David Teniers dem Jüngeren, das Stillleben mit Zitrone, Orangen und gefülltem Römer von Willem Kalf, ein Junges Paar beim Frühstück von Gabriel Metsu, Im Schlafzimmer von Pieter de Hooch, die Große Baumgruppe am Wasser von Jacob Izaaksoon van Ruisdael, eine Flusslandschaft mit Melkerin von Aelbert Jacobsz. Cuyp sowie ein Augenbetrüger-Stillleben von Samuel van Hoogstraten.
Weitere Beispiele französischer Malerei des 17. bzw. 18. Jahrhunderts sind Die Anbetung des Goldeen Kalbes von Claude Lorrain, die Vorbereitung zur Tanzstunde der Brüder Le Nain, das Bildnis des Marschalls Charles-Auguste de Matignon von Hyacinthe Rigaud, das Bildnis eines jungen Edelmannes im Jagdkostüm von Nicolas de Largillière, Der Sturm von Claude Joseph Vernet und Das Menuett von Nicolas Lancret. Aus dem 19. Jahrhundert finden sich mit Felsiges Waldtal bei Cività Castellana von Gustave Courbet, Die Beweinung Christi von Eugène Delacroix, dem Kinderbildnis Le petit Lange von Édouard Manet, dem Bildnis der Madame Jeantaud von Edgar Degas, dem Landschaftsbild Junimorgen bei Pontoise von Camille Pissarro, Häuser in Le Pouldu von Paul Gauguin und Blick auf das Meer bei L’Estaque von Paul Cézanne weitere Arbeiten französischer Künstler in der Kunsthalle.
Einen Schwerpunkt der Sammlung bildet die deutsche Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts. Von Joseph Anton Koch besitzt die Kunsthalle eine Heroische Landschaft mit Regenbogen, von Georg Friedrich Kersting das Gemälde Der Maler Gerhard Kügelgen in seinem Atelier, von Caspar David Friedrich das Landschaftsbild Felsenriff am Meeresstrand und von Karl Blechen den Blick auf das Kloster Santa Scolastica. Weitere bedeutende Werke dieser Abteilung sind Die Störung von Adolph Menzel sowie das Jugendliche Selbstbildnis, das Bildnis Nanna Risi und Das Gastmahl des Plato von Anselm Feuerbach.
Für die Präsentation des Werkkomplexes von Hans Thoma wurde 1909 in der Kunsthalle ein ganzer Gebäudetrakt errichtet. Hauptwerke des Künstlers sind etwa das Genrebild Die Geschwister sowie die, im Auftrag der großherzöglichen Familie geschaffene, Thoma-Kapelle mit ihren religiösen Themen.
Von den deutschen Zeitgenossen Hans Thomas sind Max Liebermann mit Am Strand von Noordwijk und Lovis Corinth mit einem Bildnis seiner Frau im Museum vertreten. Darüber hinaus besitzt die Kunsthalle Werke von Ferdinand Georg Waldmüller, Carl Spitzweg, Arnold Böcklin, Hans von Marées, Wilhelm Leibl, Fritz von Uhde, Wilhelm Trübner und Max Klinger.
Im Gebäude der benachbarten Orangerie sind Werke der Sammlung und Neuankäufe aus den Jahren nach 1952 zu sehen. In zwei integrierten Grafikkabinetten gibt das Kupferstichkabinett Einblick in seinen Bestand zeitgenössischer Kunst auf Papier. Aus der Zeit nach 1945 finden sich die Arbeiten Araber mit Fußspuren von Jean Dubuffet, Schwammrelief >RE 48:Sol.1960< von Yves Klein, Ehrung des Quadrates: Gelbes Zentrum von Josef Albers, das Stadtbild F von Gerhard Richter und die Fixe Idee von Georg Baselitz in der Kunsthalle. Die Sammlung der Klassischen Moderne wanderte in das Hauptgebäude. Beispiele für Gemälde aus der Zeit bis 1945 sind Der Eiffelturm von Robert Delaunay, die Improvisation 13 von Wassily Kandinsky, Rehe im Wald II von Franz Marc, Leute am blauen See von August Macke, das Selbstbildnis Der Maler von Ernst Ludwig Kirchner, das Merzbild 21b von Kurt Schwitters, Der Wald von Max Ernst, Torturm II von Lyonel Feininger, Die Sieben Todsünden von Otto Dix und der Abtransport der Sphinxe von Max Beckmann. Darüber hinaus zeigt das Museum regelmäßig Sonderausstellungen.
de.wikipedia.org/wiki/Staatliche_Kunsthalle_Karlsruhe

Posted by >alfredlexx60 (Soldat Chvéïk de retour) on 2016-07-18 10:21:03

Post navigation